Donnerstag, 9. Juni 2011

Welches OS?

Die Frage stellt sich ja ab und an mal. Man überlegt sich was man wie und wo einsetzen will und kann. Dann treffen zumeist Ideen, die Frage der Bedienbarkeit und natürlich schon fast religiöse Gründe aufeinander.

Wie ich mir diese Frage, heute, beantworte? Tja...

Desktop System
  • Linux/Unix oder Windows oder Beides?
Das ist ja heutzutage ganz einfach, ich nehme beides. Warum? ich bin ein Nerd (darf man das von sich sagen?) mit einer Freundin. Das ist noch nichts schlimmes. Aber die Freundin will das der Drucker geht (!!!!!). Und der Epson Stylus SX 125 den sie mir sogar Geschenkt hat, war zwar zum drucken zu bewegen, aber der Scanner....
Also teilen sich ein Linux und ein Windows 7 (Lizensiert!) meinen Rechner zu hause.
Dank EMC teilen sie sich auch eine Festplatte in meinem Notebook. Den wer hat ein Verwaltungstool das nur unter Windows so richtig funzt? genau, EMC.

Die eher schwierige Frage ist, welches Linux benutzt man den. Hier kommt die Religion ins Spiel glaube ich (Kommt auf die Wortwitzliste :-) Man kann ja verschiedenen Götter huldigen, ja soll man nicht, aber manchmal verkacken es die alten Götter ja auch mal. (ich bin Christlich erzogen!)

Der Hut-Gott zB und sein Hut-Sohn. Ich war echt begeistert, bis ein Kernelupdate kam und sie es schafften zwar den Kernel neu zu machen, aber den Nvidia Treiber erst ne Woche später zu bringen. Und das taten sie oft.
Der Gott der alt afrikanischen Gemeinschaft. Eigentlich schon nett. Aber echt. Das neue Gewand in das es sich kleidet ist Müll.
Vielleicht der lokale Christkindl-Markt Gott. Er schafft es immer wieder mich zu begeistern. Bzw, ich schaue es mir immer wieder mal gerne an :-)

Server Systeme

  • Linux/Unix oder Windows?
Naja, die Frage stellt sich ja nur Teilweise.  Da ich mir keinen Windows Server leisten kann fällt die Option flach. Nee, ich würde es auch nedd wollen!!
Aber was benutzt man den nun?

  1. OpenSolaris/OpenIndiana: Finde ich echt super Toll. Ich muss mich leider mehr damit beschäftigen um es nutzen zu können. Die Syntax Unterschiede sindin meinen Augen doch extrem
  2. Die RedHat-Clone vor allem Centos: Kommt wohl am nächsten an ein Enterprise Linux heran. Leider ist das Original zu teuer. Und Centos wird nur von ein paar Entwicklern getragen, bei denen es all zu oft auf die Tagesform ankommt. Dafür haben sie aber auch verdammt helle Köpfe in ihren Reihen.
  3. Debian/Ubuntu: Läuft beides Erfahrungsgemäß sehr stabil. Leider muss ich zugeben erst nach einer Weile. Manchmal wäre ich froh ich hätte alles auf Lenny gelassen da man sich mit dem Upgrade aus Squeeze alle Probleme gefangen hat die man bei anderen Distris auch findet.
  4. Opensuse: Zur Zeit spiele ich damit (mal wieder) herum und setze es auf zwei Servern ein. Ich mag die Vorzüge von Yast auf der Konsole. Auch sehe ich zypper weit vor yum oder aptitude, was aber schon an den Kürzeln liegen kann :-) also zypper se paket VS. apt-cache search paket
  5. FreeBSD: Mag ich sehr, vorallem weil es klein und schnell ist. Es kommt zur Zeit auf meinem Router zum Einsatz. Dieser ist ein altes PIII Notebook und wäre Ram technisch zu klein für ein neues Linux.
So, das ist dann mal meine Meinung dazu, wie ist eure?